Die Sonne hat eine riesige Energieleistung, welche wir uns beim Bauen zunutze machen sollten. So leistet die Sonneneinstrahlung durch ein Fenster ca. 500 Watt/m2, ein sehr gutes energieeffizientes Gebäude benötigt aber nur ca. 10 Watt/m2a. Mit einem optimierten passiven und aktiven solaren Gebäudekonzept und einer hervorragenden Gebäudehülle wird ein Haus problemlos zum Plusenergiehaus.

Passive Solarnutzung

Um Energie zu sparen soll ein Haus «passiv» von Sonnenenergie durch die Fenster, von inneren Wärmequellen und von zurückgewonnener Wärme warm gehalten werden. Das Gebäude ist dahingehend optimiert, dass es bei minimalen Verlusten durch einen hochwertigen Dämmperimeter möglichst viel Sonnenenergie durch die Fenster «tankt» und innerhalb der Gebäudehülle speichert. Die Haustechnik ist auf minimale und präzise ausgelegte Leistung optimiert.

Aktive Solarnutzung

Die aktive Gewinnung von Sonnenenergie erfolgt primär durch eine Photovoltaik-Anlage, welche im Jahresdurchschnitt mehr als den gesamten Eigenbedarf des Gebäudes decken kann.

Plusenergiehaus

Ein Plusenergiebau erarbeitet einen möglichst grossen Energieüberschuss zur Einspeisung ins Stromnetz oder zur internen Speicherung. Dazu soll der Eigenenergiebedarf durch bauliche und architektonische Massnahmen möglichst tief und die Energieproduktion möglichst hoch sein. Unser mit dem Schweizerischen Solarpreis 2011 ausgezeichnetes Haus Usser Allmend in Küsnacht ZH erzielt beispielsweise einen Deckungsgrad von sagenhaften 315 Prozent.

Strom vom eigenem Dach zum Vorzugspreis für Mieter

Seit dem 1. Januar 2018 können Mehrfamilienhäuser mit einer leistungsfähigen PV-Anlage ihre interne Stromproduktion direkt für den Eigenverbrauch nutzen. Ein Vorteil für Mieter, da der selbstproduzierte Strom preiswerter an die Mieter abgeben werden kann als über das öffentliche Netz. Ermöglicht wurde dies durch eine Änderung im Energiegesetz. Zielsetzung der Änderung ist Anreize für die eigene Stromproduktion zu schaffen. Dieser Selbstverkauf der Energie ist an weitere gesetzliche Auflagen gebunden. Der Mieterschutz muss vollumfänglich gewährleistet bleiben.

01 Metzler_Bauatelier_Huettwilen_20180712_jk_002_DSC3021.jpg
Atelierhaus Metzler, Hüttwilen TG – Minergie-P
01_Kyburz.jpg
Haus Kyburz, Zell ZH – Minergie-P, Plusenergiehaus
02_Müller_Gamboni.jpg
Haus Gamboni Müller, Weinfelden TG – Minergie-P-ECO, Plusenergiehaus